Liebe Freunde, Unterstützer und Kehre-Leser, jeder von Ihnen kennt die Sommer- und Winterakademien in Schnellroda. Die von Götz Kubitschek und Erik Lehnert seit vielen Jahren aufgebauten und durchgeführten Veranstaltungen für Jung – und manchmal auch „Alt“ – sind gewissermaßen zur Pflichtveranstaltung für aktive und angehende Rechte geworden. Wer etwas auf sich hält, der fährt nach Schnellroda.

Wo abbiegen?

Für ein junges Projekt wie das unsere drängt sich zwangsläufig die Frage auf, welchen Platz es „daneben“ einzunehmen gilt. Was den inhaltlichen „Platz“ betrifft, so haben wir unseren längst gefunden bzw. hätte dieser Platz nicht existiert, wäre die Kehre gar nicht ins Leben gerufen worden. Nun wagen wir neben dem jüngst gestarteten Kioskverkauf den nächsten Schritt: eigene Veranstaltungen.

Lesertreffen am 2. Oktober in Dresden

Wir beginnen mit einem Lesertreffen in Dresden, der Heimat unseres Verlags. Den erwähnten Schritt gehen wir dabei indes nicht allein, sondern zusammen mit den ebenfalls jungen und engagierten Dresdner Projekten „Jungeuropa Verlag“ und „Hydra Verlag“. Leser, Kapazitäten und Ideen werden von uns gebündelt. Und zwar so:

Lesertreffen der Verlage Hydra, Oikos (Die Kehre) und Jungeuropa

2. Oktober 2021 in Dresden

Einlass ab 15:00 Uhr
(Ende der Veranstaltung gegen 22:00 Uhr)

Kosten: 30 Euro (Schüler-, Studenten- und Jugendticket), 40 Euro (Normalpreis), 50 Euro (Unterstützer- und Fördererticket)

Enthalten ist der Eintritt zur Veranstaltung, das Redner- und Vortragsprogramm sowie ein reichhaltiges Buffet kleinerer Speisen; Getränke müssen selbst bezahlt werden.

Die Anmeldung zur Veranstaltung erfolgt – unter Angabe des vollständigen Namens, der Adresse, Telefonnummer und des Ticketwunsches („Jugend“, „Normalpreis“ oder „Förderer“) – per E-Mail an: info@oikos-verlag.de

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie von uns eine Bestätigung mit den Zahlungsdaten für Ihr Ticket. Erst nach Eingang Ihrer Zahlung erhalten Sie dann die verbindliche Bestätigung Ihrer Anmeldung. Denn so ist es für alle am einfachsten – Wir haben unsere Kosten (und nicht mehr!) gedeckt, Sie haben eine verbindliche Zusage für einen der ohnehin knappen Plätze.  

Die Anmeldung ist offen bis zum 22. September 2021. Danach können keine Anmeldungen mehr registriert werden.   Den Ort der Veranstaltung erhalten Sie am 2. Oktober gegen 12:00 Uhr per SMS auf Ihre angegebene Telefonnummer. Keine Sorge: Der Veranstaltungsort ist mit Öffentlichen Verkehrsmitteln sowie dem eigenen PKW gut zu erreichen.

Apropos Plätze – die „Corona-Verordnung“ in Dresden

Um das leidige „Corona-Thema“ kommen wir im Oktober natürlich nicht umhin. Das bedeutet: Wir sind gezwungen, die „3G-Regelung“ anzuwenden und Sie zu überprüfen. Sie dürfen uns glauben, dass dieser Umstand uns keinerlei Freude bereitet … Nichtsdestotrotz benötigen Sie am Einlass der Veranstaltung entweder einen Nachweis darüber, dass Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Wir sind gezwungen, diesen Status zu überprüfen – und werden, um herbe Strafen zu umgehen, gar die Auflösung der Veranstaltung zu riskieren, auch kontrollieren. Sie wissen, bei uns schauen Staat und Ordnungshüter gerne ganz genau hin.

Was wird geboten?

Das konkrete Veranstaltungsprogramm wird (erst) vor Ort ausliegen. Klar ist schon jetzt: Sie erwarten Verkaufsstände der Verlage (u.a. mit interessanten Neuerscheinungen!), es wird Lesungen, Signierstunden, Vorträge und Podiumsdiskussionen geben. Geplant ist die ganze Veranstaltung jedoch auch explizit als Lesertreffen. Das heißt, dass genug Zeit vorhanden sein wird, um sich auszutauschen, mit Autoren und Referenten zu sprechen sowie den Tag bei einem kühlen Getränk zu genießen. 

Für Die Kehre wird Jörg Dittus zu ökologischer Architektur sprechen und meine Wenigkeit wird den Blick auf Kommendes richten. Aber jetzt wirklich genug der Worte, anmelden ist angesagt! Seien Sie schnell, die Plätze werden zügig vergeben sein.

Herzliche Grüße,
Ihr Jonas Schick

1 Kommentare “Lesertreffen in Dresden”

  1. Kommt Ihr mit einer Veranstaltung auch mal in die Nähe von Regensburg oder Ingolstadt?
    Ich bin 80 Jahre alt, ein alter weißer Mann, obendrein “rechts”, und ein Sympathisant der Identitären.
    Mit den besten Wünschen für euch junge Leute
    H. Karmann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.